Die Balintmethode ist eine Form der Fallbesprechung. Michael Balint, Arzt, Philosoph und Psychoanalytiker, entwickelte eine spezielle Beratungsmethode für Menschen in helfenden und heilenden Berufen. Ziel der Balintarbeit ist das Verstehen der Beziehung zwischen Berater und Hilfesuchendem, besonders der unbewussten Dynamik, die diese Beziehung födert, stört oder hemmt. Durch das bessere Verstehen werden neue Zugänge und Sichtweisen eröffnet, und Wege zu wirksamerer Hilfe freigelegt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Erzählung eines Teilnehmers aus seiner Praxis. Die Gruppe reagiert auf den eingebrachten Fall mit dem ungefilterten und unzensierten Äußern von Bildern, Eindrücken, Körperreaktionen, Einfällen, Gefühlen, dem "frechen Phantasieren". In der Gruppe entsteht im Verlauf der Arbeit ein neues Bild der Beziehung "im Fall". Die Kompetenz aller Teilnehmer zum Verstehen von Arbeitsbeziehungen und der unbewussten Dynamik der Helfersysteme wird so erweitert.

 

Berufsgruppen, für die Balintarbeit in Frage kommt: Erzieherinnen, Lehrerinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern und -pfleger, Sozialarbeiterinnen, Seelsorgerinnen, Therapeutinnen, Angehörige heilender und helfender Berufe. (In der weiblichen Sprachform mögen sich Männer mitgemeint fühlen.)

 

 

                                                                         Lass uns jetzt Verstecken spielen.

                                   Wenn du dich in meinem Herzen versteckst, finde ich dich.

 Wenn du dich hinter deiner Maskerade versteckst, ist es nutzlos, dich zu suchen.

                                                                                                         Khalil Gibran