Supervision ist mehr als die Suche nach Lösungen, sondern eine Form der berufsbezogenen Selbsterfahrung. Indem ich Situationen aus meiner beruflichen Praxis schildere, bearbeite und verstehe, entwickle ich ein Gespür für meine Stärken und Schwächen, für meine Art mit anderen Menschen und mir selbst, mit Konflikten und schwierigen Situationen umzugehen. "Ah, so mache ich das!" Was ich verstehe, kann ich verändern und gestalten. So wird mir meine Stellung in der Institution und im Kreis der Kollegen deutlicher, neue Möglichkeiten für die Beziehung zwischen mir als Berater und den Hilfesuchenden werden erarbeitet.

 

Coaching ist eine Form von Supervision, die besonders die Aufgaben in einer Leitungsfunktion oder in Selbständigkeit ins Blickfeld nimmt. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Leitungsrolle, mit der Rahmen gebenden Institution und ihren (geheimen) Regeln, und mit den bewussten oder unbewussten Erwartungen und Übertragungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

 

 

 

    

                                                Es gehören zwei dazu, die Wahrheit zu entdecken:

                                                                                       Einer, der sie ausspricht,

                                                                                    und einer, der sie versteht.

                                                                                                         Khalil Gibran